Wegen des
Coronavirus
werden neue
Termine
Zeitnah bekannt
gegeben!

* und an den anderen 364 Tagen auch

Lust­wandeln seit 1820

Seit 200 Jahren heißt die grüne Oase inmitten der Innenstadt Hamburgs zahlreiche Gäste willkommen. Wir möchten mit Ihnen feiern, denn der Park ist erst durch seine Besucher zu dem geworden, was er ist. Wir gehen auf Entdeckungsreise mit neuen Rundgängen und treffen auf spannende Geschichten.

Wer die Geschichte von Planten un Blomen kennt, sieht überall im Park Spuren aus über 400 Jahren Stadtentwicklung. Dies ist ein kleiner Appetithappen:

Text: Eva Henze

Das „Fundament“ der Wallanlagen

Das „Fundament“ der Wallanlagen: Die Befestigung des berühmten Festungsbaumeisters Johan van Valckenburgh aus dem 17. Jahrhundert. Vom 30-jährigen Krieg bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts hielt sie sämtliche Angriffe ab. Dann waren neue Waffen entwickelt und es gelang Napoleons Truppen, Hamburg mit seinen inzwischen demolierten Festungswerken im Jahr 1806 zu erobern.

mehr erfahren

1820 - Hamburg wird grün

Im Jahr 1820 begann der Gartenkünstler Isaak Altmann, im Auftrag der Stadt die Befestigung in grüne Wallanlagen umzugestalten. Der Grundgedanke der Planung war ein grüner Promenadenring um die Stadt, wo sich Menschen unterschiedlicher Stände frei begegnen konnten, und darin eingebettet Bildungsangebote auf unterschiedlichen Ebenen.

mehr erfahren

Die Gartenschauen und ihre Spuren bis heute

Jede Gartenschau hat ihre Spuren im
Park hinterlassen.Die Gartenschauen
fanden in den folgenden Jahren statt:
IGA 1869 / Niederdeutsche Gartenschau 1935
IGA 1953 / IGA 1963 / IGA 1973.
Die Geschichte ist jedoch noch nicht
abgeschlossen: Auch heute noch entwickelt
sich der Park behutsam weiter - unter Bewahrung
wertvoller historischer Substanz, wird saniert,
ergänzt und umgebaut.

mehr erfahren

Festliche Highlights

200 Jahre grüner Wallring Jubiläumsfest

NEUER TERMIN WIRD
DEMNÄCHST
BEKANNT GEGEBEN

mehr erfahren

200 Jahre Grüner Wallring- „Zwischen Rudolph, Otto und Viktoria“

Voraussichtlich
am 15.07.2020
Terminverschiebungen
möglich

mehr erfahren

200 Jahre Grüner Wallring- „Auf der Lauer auf der Mauer“

Voraussichtlich
am 12.07.2020
Terminverschiebungen
möglich

mehr erfahren

Alle kommenden
Ver­anstal­tungen

Wegen des
Coronavirus
werden neue
Termine
Zeitnah bekannt
gegeben!

Erleben Sie
Planten und Blomen

Viel mehr als
„nur“ ein Park

Viele Jubiläums-Attraktionen
© Berndt Andresen

„Stein“ wird zu grün

Kommen Sie bei Theatervorstellungen, Rundgängen oder einem digitalen App-Quiz mit in die Vergangenheit:

Eine Befestigungsanlage wird Grün! Nach Abzug der Franzosen begann der Gartenkünstler Isaak Altmann 1820 im Auftrag der Stadt, die Befestigung in grüne Wallanlagen umzugestalten. Der Grundgedanke von Altmanns Planung war ein grüner Promenadenring um die Stadt, wo sich Menschen unterschiedlicher Stände frei begegnen konnten. Zahlreiche alte Strukturen – wie Wassergräben und ehemalige Bastionen – dokumentieren zusammen mit Elementen und Architekturen der verschiedenen Ausstellungen die wechselvolle Geschichte der Anlage und unterstreichen die historische und gartendenkmalpflegerische Bedeutung. Viele Spuren aus dieser Zeit sind noch erkennbar. Die landschaftliche Umgestaltung der Befestigungsanlage ist am besten im Alten Botanischen Garten ablesbar: Von der ehemaligen Bastion Rudolphus, die heute etwas abgeflacht ist und das Café Schöne Aussichten beherbergt, blickt man über den letzten Rest des Wallgrabens auf das steile Contrescarpe, die Gegenböschung unterhalb der heutigen Bucerius Law School.

Wallanlagen als Bildungslandschaft

Entwicklung einer Bildungslandschaft | Alter Botanischer Garten | Zoo/Sternwarte l Bucerius Law School

Der Grundgedanke von Altmanns Planung war ein grüner Promenadenring um die Stadt, wo sich Menschen unterschiedlicher Stände frei begegnen konnten, und darin eingebettet Bildungsangebote auf unterschiedlichen Ebenen, von Anschauung über Museen bis zu wissenschaftlichen Institutionen. Wenn alle guten Vorbilder und Bildungsangebote zu nichts führten, kamen in letzter Instanz die Gerichte mit Untersuchungsgefängnis rund um den heutigen Sievekingsplatz zum Einsatz. Begleitet uns 2020 auf einem Spaziergang „Zuckerbrot und mehr….“ Wie Hamburg seine Bürger formt. – Eine ungewöhnliche Parkführung durch die Hamburger Wallanlagen und „Planten un Blomen“ – mit musikalischer Überraschung.

© Berndt Andresen

Bewegung in der Stadt

Von St. Pauli bis zur Neustadt ist die Grünanlage ein „Fußgängerschutzgebiet“. Einmal ungestört durch die Stadt von der Reeperbahn bis zum Stephansplatz spazieren – das ist in Planten un Blomen möglich. Der Park ist einer der besonderen Orte in Hamburg, in dem Gehwege ohne Hindernisse zum Flanieren, Joggen, Schlendern und Innehalten vorgesehen sind. Die Gäste genießen den Park und Kinder können sich frei bewegen. Und wer das Rad dabei hat, ist trotzdem herzlich willkommen und kann die schönste „Schiebestrecke“ der Stadt in Ruhe durchqueren. Alle Eiligen nutzen die umliegenden Radwege des Parks und belassen diese Oase als Raum für eine fußläufige Bewegung. Ein Rundgang kann so zu einem ganz besonderen Erlebnis werden .

zum Hörspaziergang

Hamburg
Geschichten & Gedanken

Radio unter Blumen – ein Audioring in 5 Hörsträußen:

Freuen Sie sich jeden Monat auf eine neue Folge!
🎶Folge 1+2 mit Eva Henze, Parkmanagerin von Planten un Blomen/ Zitator: Robert Levin/ Zitatorin: Wiebke Johannsen, M.A./ Musik: Melanie Mehring/ Produktion und Sounddesign: Christian Alpen, Diplom-Tonmeister/Text, Konzept, Zeichnung und Sprecherin: Dr. phil. Birgit Kiupel 🎶Folge 3: mit Hans-Helmut Poppendieck, Botaniker, ehemaliger Kustos für Phanerogame an der Universität Hamburg, Matthias Olinski, Gartenbauingenieur und Technischer Leiter von Planten un Blomen / Musik: Melanie Mehring / Produktion und Sounddesign: Christian Alpen, Diplom-Tonmeister / Text, Konzept, Zeichnung und Sprecherin: Dr. phil. Birgit Kiupel / Grafiksupport: Dank an Karin Rickmann

Parkplan

Ein Blick in die Vergangenheit – auf die Stadtbefestigung Hamburgs, in die sich heute der 46 ha große Park Planten un Blomen einfügt, hilft Ihnen vielleicht bei der künftigen Orientierung. Der Park kann zwischen den vielen Gärten wie ein Labyrinth wirken – Gäste haben es schwer bei der Orientierung – aber mit der Vorstellung, dass Sie sich euch auf dem ehemaligen Stadtring befinden, findet Sie auch wieder heraus…. Halten Sie Ausschau nach dem Michel und dem Fernsehturm als kleine Leuchttürme!

„Ein Stückchen Natur
mitten in der Stadt -
hier lasse ich meine
Seele baumeln!“